Kunstplattform


Homepage Homepage Ausstellungen Künstler Künstler Kunstkompass Neue Werke Teilnahme Login Galerien Galerien galerien Gruppen Kunstkompass museen vereine Grußkarten BLOG Benchmarking Shop Kunstplattform-Shop Künstler-Shops Über K.de Mediadaten Kontakt bookmark Sitemap

Newsletter anfordern Impressum Grüsse abrufen Grüsse versenden Board
Ausstellungen nach:
    Datum der Veröffentlichung auf der Kunstplattform
    Dem letzten Tag der Ausstellung
    Ort:
    Monat: 05/202406/202407/202408/202409/202410/202411/202412/2024 
    Suchbegriff:
Frischzelle_30:
Simone Eisele
07.10.2023 - 22.09.2024
Kunstmuseum Stuttgart
 
Simone Eisele bedient sich für ihre bildhauerische Arbeit Symboliken und sozialenHandlungen von Festtagen, Traditionen und Brauchtümern. Sie isoliert derenvisuelle Codes und überträgt sie auf ihre Objekte aus Textilien, Holz undHartschaumstoff. Dabei berücksichtigt sie auch heute weitgehendkommerzialisierte Festtage ? wie etwa den Valentinstag oder Halloween ?, derenBildkonzepte sich vor allem durch popkulturelle Einflüsse in Deutschlandverbreiteten. Eisele verbindet diese Symbole und Handlungen in ihrer Kunst mit denMotivwelten von Jahrmärkten und Themenparks. So erinnern viele ihrer Objekte anSouvenirs, die dort zu kaufen sind.

Luftballons in Form von Buchstaben, Tieren oder Figuren aus der Popkultursammeln sich an der Decke vor der neun Meter hohen Wand im unterenAusstellungsbereich. Die Arbeit forever (2023) bildet das Zentrum der Präsentation.Üblicherweise sind Luftballons vergänglich, nicht so hier: Diese sind täuschend echtaus Styropor und Acrylharz angefertigt. Die ?Fakes? präsentieren sich als Spiel derGegensätze ? von Original und Imitation, Leichtigkeit und Schwere, Vergänglichkeitund Beständigkeit.

Im Mittelpunkt der raumgreifenden Installation Shrek forever after (2021) steht einGeisterbahnwagen in Gestalt eines »Skelettmonsters«. Ihn umgeben Grabsteine undderen Bruchstücke sowie eine Ansammlung weiterer Elemente, darunter:Schokoladenkugeln mit lachenden Gesichtern, aneinandergereihte Äste oderKarotten in leuchtendem Orange. Eisele nimmt mit dieser Arbeit Bezug auf dasPhänomen der »Tunnels of Love«, Themenfahrten auf Jahrmärkten, die sich zuBeginn des 20. Jahrhunderts großer Beliebtheit erfreuten und den Zweck hatten,die Mitfahrer:innen enger zusammenzubringen. Auch wenn diese Fahrten vorGrusel- oder romantischer Kulisse heute nicht mehr weit verbreitet sind, haben siesich durch Filme wie Alfred Hitchcocks Strangers on a Train (1951) oder durch dieSerie »The Simpsons« (seit 1989) ins kollektive Gedächtnis eingeschrieben. DerTitel Shrek forever after ist dem gleichnamigen Animationsfilm (2010) entlehnt ?eine künstlerische Aneignung, die den stets humorvollen Ansatz der Künstlerinbetont.

Das Medium Film ist ebenso eine wichtige Bezugsgröße für die Arbeit GoodMorning, Mickey! (2020) ? konkret: der frühe Zeichentrickkurzfilm Thru the Mirror(1936) aus den Studios von Walt Disney. Mickey Mouse betritt darin eineTraumwelt, in der jedes Objekt zum Leben erwacht. Eiseles Installation zeigt eineMomentaufnahme aus dem Film: Möbelstücke mit anthropomorphen Eigenschaften,scheinbar lebendig, verteilen sich im Raum. Auf dem Boden liegen kleinteiligeElemente verstreut, wie zufällig fallengelassen: ein Spielzeugauto, gewellte unddurchlöcherte Spielkarten, silbernes Konfetti in Herzform.

It?s a long way back from Pleasure Island (seit 2021) ist eine Kollaboration mit demKünstler Oliver Collins. Auf einem Floß, gestrandet im Ausstellungsraum, sindverschiedene Objekte angeordnet. Sie entstammen den Bildwelten von Film, Kunst,Literatur, Wissenschaft und Alltag ? etwa Pinocchio, die Marionette, die vomMenschwerden träumt, oder ein kleines Holzpferd, dem in dem Science-FictionThriller Blade Runner 2049 (2017) eine Schlüsselrolle zukommt; der Film handelt vonsogenannten ?Replikanten?, die sich äußerlich nicht von Menschen unterscheiden.Die Imitationen aus bemaltem Hartschaumstoff ähneln ihren Vorbildern bis insDetail. Und sieht man genauer hin, erkennt man, dass die arrangierten Objekte dasThema Original und Imitation nicht nur materialästhetisch aufgreifen, sondern auchselbstreferenziell.


 
Mehr Informationen unter: http://https://www.kunstmuseum-stuttgart.de
 

 
 

AUSSTELLUNGEN

Heiliger Altmann - 925 Jahre Stift Göttweig
Zeiselmauer

Kunst des Sterbens - Todesbilder im Film
19. April bis 13. Juli 2008
Filmmuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf

Architektur-Werk-Stadt
Werkstatt-Ausstellung für Kinder ab 7 Jahren
bis 31. August 2008
Kindermuseum Frankfurt

Malerei auf Papier - Papierarbeiten. Galerie Blankenese. 15.Juni
Hamburg

Bild & Bestie - Hildesheimer Bronzen der Stauferzeit
31.Mai bis 5. Oktober 2008
Dom-Museum Hildesheim

Alois Wünsche-Mitterecker -
ein Künstler in Eichstätt.
23. März bis 4. Mai
Domschatz- und Diözesanmuseum Eichstätt

Kunsthaus Graz Filmabend im Rahmen der Ausstellung

"Thyssen-Bornemisza Art Contemporary. Sammlung als Aleph" 15.04.2008
15.04.2008
Kunsthaus Graz

FORM-A( R )T 2008 - 51 bildende Künstler aus 11
Glinde

Bilder von Bernd Cibis
30. April - 22. Juni 2008
E.T.A.-Hoffmann-Theater

Food Design.
Von der Funktion zum Genuss
09.04. - 01.06.2008
Landesmuseum Joanneum

FIRE AND RAIN

Bilder der Befreiung
10. April bis 28. Sep. 2008
KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora, Nordhausen

Roter Hahn über Harburg -
Die Geschichte der Feuerwehren südlich der Elbe
Bis Ende 2008
Helms-Museum, Alte Feuerwache, Hamburg-Harburg

Fotoausstellung in der Städtischen Galerie in Büttgen
bis 27. April 2008
Städtischen Galerie Kaarst

Helmuth Krusche (1927-1997): Vom Isergebirge ins Allgäu
19. April bis 20. Juli 2008
Isergebirgs-Museum Neugablonz

Einladung zum Science Talk mit Michael Schuster
bis 18. Mai 2008
Neue Galerie Graz